Plattform 'Soul-Support'

Belinda Schittengruber, Psychotherapeutin i.A.u.S*

Die (unfreiwillige) Einsamkeit

 

„Die schlimmste Armut ist die Einsamkeit und das Gefühl, unbeachtet und unerwünscht zu sein.“ (Mutter Teresa)

 

Einsamkeit schmerzt. Einsamkeit schmerzt bis in das Herz.

In der momentanen Zeit des unfreiwilligen und verordneten Rückzugs vom Leben wie wir es kennen, klopft die Einsamkeit an die Tür oder sie ist auf einmal fühlbar, ohne Vorwarnung. Das Gefühl plötzlich in ein Loch zu fallen, hilflos und ausgeliefert zu sein.

Die Einsamkeit zeigt ihre vielen Gesichter, mit Eindrücken wie:

Ich

  • … bin von meinem sozialen Leben abgeschnitten (nur mehr zu Hause)
  • … spüre mich nicht mehr in meiner Ganzheit
  • … habe keine innigen Beziehungen
  • … kann mich nicht so zeigen wie ich bin, mit all meinen „Stärken & Schwächen“.

 

Die psychische Einsamkeit – Dann geh´ halt unter Leute?!

Wenn es doch nur so einfach wäre … manchmal reicht das eben nicht aus.

Oft entsteht bei dem Wort Einsamkeit das Bild eines Menschen, der alleine ist, es sind keine anderen um ihn herum.

Einsamkeit kann aber auch in Gruppen spürbar sein. Das Gefühl des „nicht dazu gehörens“, keine Verbindung zu den Mitmenschen zu haben. Auch in der momentanen Situation kann das Gefühl der Einsamkeit entstehen, obwohl man nicht alleine im Haushalt lebt.

Einsamkeit, obwohl man ja physisch nicht alleine ist, wird oft als besonders schmerzhaft empfunden. Es können Gedanken auftreten wie:

  • Niemand versteht mich
  • Was stimmt mit mir nicht

Es kommt zu Gefühlen wie Hilflosigkeit, Ärger, Traurigkeit und diese Erfahrungen können schon mal Verzweiflung hervorrufen, bis hin zur Resignation:

Rückzug und der Vermeidung von Kontakten. 

  

Wie kann Psychotherapie hier helfen?

In der Beziehung zwischen Ihnen und Ihrer Therapeut*in ist es möglich dem Gefühl der Einsamkeit in all seinen Facetten zu begegnen und es auszuhalten. Sie machen die Erfahrung, dass Sie mit Ihrer Einsamkeit, Hilflosigkeit, Angst nicht alleine sein müssen.

In einer wertschätzenden und achtsamen Umgebung, bestimmen Sie das Tempo um diese Wunde zu heilen. Sie treten in Kontakt und haben die Möglichkeit sich zu zeigen und Ihre Gefühlswelt zu erforschen. Es ist ein Prozess, eine Reise, die Sie nicht alleine antreten.

 

Einsamkeit in Zeiten von home office, social media & social distancing

Wir wissen um die schönen Aspekte der digitalen Vernetzung: Wir können dank social media und anderen technischen Mitteln am Leben anderer in Form von Bildern teilhaben. Es werden mit Bildern Auftritte kreiert, die mit dem wahren Leben nur mehr wenig zu tun haben. Und der „real life“ Austausch mit allen Sinnen fehlt.

Das home office kann zur Insel der Einsamkeit werden, besonders für Menschen, die in ihrem Leben bis Corona, unter anderen Menschen, ob im Büro oder einem Geschäft, tätig waren.

* in Ausbildung unter Supervision

 

Belinda Schittengruber
Psychotherapeutin (in Ausbildung unter Supervision)

  • 2 Plätze um Euro 30,-
    (für die Dauer der Corona-Krise)

  • www.psychotherapie-schittengruber.at